21. Juni Friedberg II - Fulda II 5:11 (0:2, 3:3. 1:4, 1:2) Schiedsrichter: Pohl/Büchner

In einem sehr körperbetontem Spiel konnten die Gäste überzeugen und am Ende das Spitzenspiel souverän gewinnen. Lediglich im 2. Abschnitt wurde es kurzzeitig spannend als Friedberg aus einem 0:3 ein 3:4 machten. Fulda ließ sich hiervon nicht aus dem Konzept bringen und nutzte seine Chancen fleisig aus. Der Gastgeber hatte zwar auch seine Chancen, ließ einen Großteil jedoch ungenutzt liegen.

Torschützen für Friedberg: Hahn (4), Vetter; für Fulda: Möller (3), Purkl (3), Wolgin (3), Katona sen., Wiegand


20. Juni Frankfurt II - Wiesbaden 28:5 (8:0, 9:2, 4:2, 7:1) Schiedsrichter: Duch/Waas

Von Anpfiff an waren die Gäste hoffnungslos unterlegen. Als sie das erste Mal trafen, lagen sie bereits 0:9 zurück. Frankfurt dominierte in allen Belangen und konnte sich auch erlauben, alle Spieler zum Einsatz zu bringen; die Folge: 10 verschiedene Torschützen.

Torschützen für Frankfurt: Milacic (6), Gurovits (4), Fischer (4), Renner (3), Vourtos (3), Chouvalov (2), Topouzoglou (2), Stojanovic (2), Kolimenos, Daljevic; für Wisbaden: Schmedemann (2), Daghari, Krüger, Shoopinsky


19. Juni Darmstadt II - Friedberg II 13:22 (1:8, 3:5, 3:6, 6:3) Schiedsrichter: Szücs/Afschar

Bereits zur ersten Viertelpause führte der Gast mit 8:1 und ließ danach nichts mehr anbrennen. Wioeder einmal machte sich bemerkbar, dass Friedberg auch mit einigen Leistungsträgern aus der 1.Mannschaft angereist war. Das Mixed-Team aus Darmstadt (Jugend, Masters, Frauen) hatte dem nichts entgegen zu setzen.

Torschützen für Darmstadt: Andrae N. (5), Diehl (3), Andrae J. (2), Schweinfurth, Möller, Schwenk; für Friedberg: Schoppe (6), Hahn (5), Schöniger (4), Duch (4), Garcia (2), Klein

besonderes Vorkommnis: Ausschluss mit Ersatz für Mahmoudi (Darmstadt)


14. Juni Frankfurt II - Rüsselsheim 26:1 (4:0, 7:0, 6:1, 9:0) Schiedsrichter: Pohl/Scholl

Bereits nach 18 Sekunden nahm das Schiksal seinen Lauf. Mit dem 1:0 machte Frankfurt nicht nur die eigene Stärke deutlich sondern deckte auch die Schwächen der Gäste auf. Schlechtes Stellungsspiel, schwaches Zweikampfverhalten und Unkonzentriertheit waren die entscheidenden Faktoren, die es dem Gastgeber ermöglichten immer wieder den Torabschluss zu suchen und schließlich auch zu finden. Das Ergebnis spricht deutliche Bände.

Torschützen für Frankfurt: Renner (5), Arnakis (4), Fischer (3), Vourtos (2), Molnar (2), Gurovits (2), Stojanovic (2), Kolimenos (2), Chouvalov (2), Milacic, Held; für Rüsselsheim: Kovacevic


9. Juni Frankfurt II - Darmstadt II 16:6 (4:3, 4:1, 3:1, 5:1) Schiedsrichter: Schäfer/van den Haak

Lediglich im 1.Viertel (3:3) gab es einige Anzeichen dafür, dass es ein ausgeglichenes Spiel werden könnte. Die Gäste konnten aber nicht das anfängliche Spielniveau beibehalten und wurden immer weiter in die Defensive gedrängt. Frankfurt war durch die Bank stärker besetzt und das machte sich dann auch in der Torflut bemerkbar. Im 3. und 4.Viertel warfen die Gatsgeber acht Tore in Folge ohne einen einzigen Gegentreffer zuzulassen..

Torschützen für Frankfurt: Gurovits (4), Chouvalov (3), Renner (2), Rakovsky, Milacic, Bawarshi, Arnakis, Stojanovic, Daljevic, Vourtos; für Darmstadt: Barysch (2), Diehl, Siegl, Schöpper, Gossner


3. Juni Rüsselsheim - Frankfurt II 8:10 (2:3, 2:3, 3:3, 1:1) Schiedsrichter: Duch/Büchner

Bis zum 4:4 im 2.Spielabschnitt konnte Rüsselsheim das Spiel im Waldschwimmbad von Michelstadt ausgeglichen gestalten. Dann setzten sich die Gäste mit bis zu 4 Toren ab und hielten den Gegner auf Distanz.

Torschützen für Rüsselsheim: Opitz (3), Wissmüller A. (2), Steinborn, Rothkugel, Kovacevic; für Frankfurt: Milacic (3), Topousoglou (3), Molimenos (2), Chouvalov, Rakovsky


30. Mai Rüsselheim - Friedberg II 15:20 (3:7, 5:4, 4:4, 3:5) Schiedsrichter: Büchner

Mehr Tore als im Hinspiel, das Friedberg mit 28:0 gewann, doch diesmal war das Spiel nicht so einseitig. Rüsselsheim wehrte sich tapfer, musste sich letztlich aber in einer überaus fairen Partie den Routiniers aus der Wetterau geschlagen geben. Im 3.Viertel (12:14) wurde es für die Gäste zwar noch einmal eng, doch konnten sie den Gegner auf Distanz halten.

Torschützen für Rüsselsheim: Micic (7), Schäfer D. (2), Opitz (2), Schäfer M., Rothkugel, Kovacevic, Steinborn Maria; für Friedberg: Hahn (6), Vetter (4), Duch (4), Lorenz (3), Reichold (2), Schoppe

Besonderes Vorkommnis: nur ein Schiedsrichter


22. Mai Fulda II - Friedberg II 11:11 (3:1, 4:3, 2:3, 2:4) Schiedsrichter: Kollar/Baßmann

Im Spiel der Titelaspiranten gab es keinen Sieger. Drei Sekunden vor Schluss schaffte Andreas Lorenz für die Gäste noch den Ausgleich und damit den Punktgewinn, mit der Folge, dass das Meisterschaftsrennen offen bleibt. Zuvor war es wieder einmal Michail Wolgin, der für Fulda 8 mal erfolgreich war und damit bereits seinen 40. Saisontreffer erzielte.

Die Torschützen für Fulda: Wolgin (8), Katonta sen., Flamme, Tegethoff; für Friedberg: Vetter (4), Hahn (2), Schoppe (2), Reichhold, Duch, Lorenz

Besonderes Vorkommnis: Gelbe Karte für Team Fulda


15. Mai Wiesbaden - Darmstadt II 16:17 (6:5, 4:8, 0:2, 6:2) Schiedsrichter: Günder/Frenius

Bis ins 2.Viertel hinein war es noch ein ausgeglichenes Spiel (8:9). Dann zogen die Gäste auf 15:10 davon. Die erstaunliche Wiesbadener Aufholjagd im Schlussteil wurde letzlich aber nicht mehr belohnt. In der letzten Spielminute traf man noch zum 16:17, vergab dann aber durch einen eigenen Ausschlussfehler die Ausgleichschance.

Die Torschützen für Wiesbaden: Pierry (5), Schmedemann (4), Boberg (2), Pezelj (2), Straßburger, Hochheimer, Such; für Darmstadt: Randzio (4), Möller (3), Gossner (3), Diehl (2), Theiß (2), Barysch, Andrae, Henckel


14.Mai Fulda II - Rüsselsheim 20:7 (7:1, 4:1, 5:2, 4:3) Schiedsrichter: Hinz/van den Haak

Bereits zu Beginn zeigte der Gastgeber wohin die Reise gehen sollte. Schnelligkeit war von der Trainerin angesagt und die Mannschaft setzte es um. Schnell ging Fulda mit 4:0 in Führung und diese wurde dann Stück für Stück ausgebaut. Erst gegen Ende des Spiels, als Fulda sich etwas zurückhielt, konnten die Gäste etwas mithalten. Das Schlussviertel ging nur mit 3:4 verloren.

Die Torschützen für Fulda: Möller (5), Wolgin (4), Tegethoff (3), Prüfer (2), Reith (2), Van, Demir, Vilmin, Licht M.; für Rüsselsheim: Rothkugel (2), Kovacevic (2), Schäfer, Willmann, Steinborn Maria


12.Mai Wiesbaden - Friedberg II 7:28 (3:6, 3:5, 0:9, 1:8) Schiedsrichter: Szücs/Karaca

Bis zur Mitte des 1.Spielabschnitts konnte der Gastgeber mithalten (3:3). Dann war die Friedberger Angriffsmaschinerie nicht mehr zu stoppen. Bezeichnend war das 3.Viertel, welches mit 9:0 an die Gäste ging. Der Meister von 2019 ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Wiesbaden steht mannschaftlich am Neuanfang, während bei Friedberg die Routiniers (auch aus der 1.Mannschaft) das Spielgeschehen bestimmen.

Die Torschützen für Wiesbaden: Pierry (4), Schmedemann (3); für Friedberg: Schoppe (8), Hahn (5), Vetter (4), Reichold (3), Hinkel (2), Duch (2), Lorenz (2), Schöniger, Klein

besondere Vorkommnisse: Ausschluss mit Ersatz für Schmedemann (Wiesbanden) und Ausschluss mit Ersatz wegen brutalem Spiel für Daghari (Wiesbaden)


7.Mai Fulda II - Darmstadt II 18:8 (8:1, 4:1, 3:2, 3:4) Schiedsrichter: Baßmann/Scholl)

Bereits im 1.Spielabschnitt begab sich der Gastgeber auf die Siegerstraße. Der Fuldaer Torjäger Wolgin war wieder einmal nicht zu bremsen. Sechs Treffer gingen auch diesmal wieder auf sein Konto. Er zählt auch in der 2. Liga zu den Top-Torschützen, so dass man hier die Frage nach einer korrekten Stammspielermeldung stellen darf. Erst nach dem 11.1 im 2.Viertel kam Darmstadt ein wenig besser ins Spiel und war auch im Abschluss erfolgreicher. Dies änderte aber nichts an der deutlichen Niederlage.

Die Torschützen für Fulda: Wolgin (6), Möller (5), Katona sen. (3), Reith (2), Tegelhoff, Licht; für Darmstadt: Randzio (2), Schwenk (2), Diehl, Schöpper, Ilchmann, Zigahn


3.Mai Wiesbaden - Frankfurt II 13:20 (0:3, 2:6, 6:6, 5:5) Schiedsrichter: Waas/Schäfer

Der Sieg der Gäste war nie gefährdet. Zu Beginn des 3.Viertels führte man bereits 11:2. Bis dahin hatte man den Eindruck, Wiesbaden konnte oder wollte sich nicht besonders wehren. In der Folgezeit lief es dann für den Gastgeber ein wenig besser, vor allem das Frankfurt einen Gang zurückschaltete.

Die Torschützen für Wiesbaden: Pierry (4), Straßburger (2), Schmedemann (2), Schott, Kirschstein, Hochheimer, Pezelj, Shoopinsky; für Frankfurt: Topouzoglou (4), Renner (4), Vourtos (3), Dreiskämper (2), Milacic (2), Arnakis (2), Fischer (2), Stojanovic

besondere Vorkommnisse: gelbe Karte für Mannschaft Frankfurt


27.April Fulda II - Frankfurt II 14:10 (2:1, 5:3, 2:3, 5:3) Schiedsrichter: Pohl/Duch

Trotz ständiger Führungen der Gastgeber wurde es im Schlussteil nochmals spannend als Frankfurt zum 10:10 ausgleichen konnte. Danach war jedoch die Luft draußen. Fulda nutzte die Chancen und gewann dann doch noch deutlich.

Die Torschützen für Fulda: Wolgin (5),Katona sen.(4), Möller (4), Prüfer; für Frankfurt: Dreiskämper (3), Kolimenos (2), Fischer (2), Rakovsky, Topouzoglou, Chouvalov


26.April Friedberg II - Frankfurt II 8:5 (1:1, 2:1, 2:1, 3:2) Schiedsrichter: Eshuis/Baßmann

Geprägt war das Spiel von starken Abwehrreihen auf beiden Seiten. Folglich blieb die Spannung hoch bis in das Schlussviertel hinein (5:4). Die Gäste schafften jedoch die Wende nicht mehr. Die Routiniers aus Friedberg konnten die knappe Führung in den letzten Spielminuten noch ausbauen.

Die Torschützen für Friedberg: Hahn (3), Schoppe (2), Klein (2), Lorenz; für Frankfurt: Held (2), Topouzoglou, Klimenko, Fischer

besondere Vorkommnisse: Ausschluss mit Ersatz Garcia (Friedberg) und Held (Frankfurt)


5. April Friedberg II - Darmstadt II 23:4 (4:0, 6:1, 6:3, 7:0) Schiedsrichter: Szücs/Büchner

Äußerst einseitig verlief diese Partie, in der Friedberg eine ganze Anzahl ihrer 2.Liga-Spieler einsetzte. Die Gäste waren in allen Bereichen überfordert. Vorallen Dingen konnten sie nicht ihren Center Randzio in Szene setzen.

Die Torschützen für Friedberg: Lorenz (5), Vetter (4), Schoppe (4), Duch (4), Hahn (4), Schöniger, Klein, für Darmstadt: Randzio (2), Kahnt (2)


3. April Wiesbaden - Fulda II 4:35 (1:12, 2:6, 1:8, 0:9) Schiedsrichter: Baßmann/Pohl

Alle 40 Sekunden ein Tor. Das war zumindest die Ausbeute von Fulda im 1.Spielabschnitt. Danach ließ man es etwas ruhiger angehen und traf nur noch durchschnittlch alle 60 Sekunden. Aber auch das reichte, um den Gastgeber nach allen Regeln der Kunst zu zerlegen. Wiesbaden vermochte in keiner Phase des Spiels paroli zu bieten. Nicht nur dass man schwimmerisch unterlegen war, fehlte es auch am Mut und der Konzentration, die eigenen Angriffe erfolgreich abzuschließen.

Die Torschützen für Wiesbaden: Pierry (3), Hochheimer; für Fulda: Wolgin (10), Möller (5), Tegethoff (4), Katona sen. (3), Prüfer (3), Reith (3), Licht (3), Van, Demir, Vilmin, Katona jun.


28. März Friedberg II - Rüsselsheim 28:0 (7:0, 10:0, 6:0, 5:0) Schiedsrichter: Karakeva/van den Haak

Was war das denn? Jeder Schuss ein Treffer? Offensichtlich. Anders kann man sich die desolate Vorstellung der Gäste nicht erklären. Friedberg war in allen Belangen überlegen. Ein Grund ür deren Stärke war sicherlich auch, dass fünf Spieler auch u den Leistungsträgern der 1.Mannschaft zählen.

Die Torschützen für Friedberg: Hahn (8), Lorenz (5), Vetter (4), Schöniger (3), Schoppe (3), Garcia (3), Duch (2)


27. März Darmstadt II - Fulda II 12:21 (4:3, 4:4, 2:7, 2:7) Schiedsrichter: Duch/Scholl

Bis in die Mitte des 3.Spielabschnitts war es ein ausgeglichenes Spiel (10:10). Danach lief jedoch beim Gastgeber nicht mehr viel. Während Fulda nahezu jeden Angrifff erfolgreich abschloss, gelang dies den Darmstädtern nur noch zweimal.

Die Torschützen für Darmstadt: Randzio (8), Barysch, Schöpper, Diehl, Andrae; für Fulda: Wolgin (7), Möller (5), Tegethoff (3), Mitsche (2), Reith (2), Prüfer, Licht M.


13. März Darmstadt II - Rüsselsheim 9:10 (3:3, 3:2, 1:3, 2:2) Schiedsrichter: Scholl/Pohl

In einer abwechslungsreichen und bis in die Schlusssekunden spannenden Partie hatten am Ende die Gäste das Glück auf ihrer Seite. So gab es viele Chancen auf beiden Seiten, der Siegtreffer fiel dann 50 Sekunden vor Abpfiff.

Die Torschützen für Darmstadt: Behrens (3), Barysch (2), Schwenk (2), Diehl, Schweinfurth; für Rüsselsheim Schäfer (5), Rothkugel, Opitz, Wissmüller M., Kovacevic, Rühle


6. März Wiesbaden - Rüsselsheim 17:20 (5:8, 4:3, 1:4, 7:5) Schiedsrichter: Eshuis/Baßmann

Beiden Teams merkte man an, dass es schwer war, nach 2 Jahren Pandemiepause an die früheren Leistungen anzuknüpfen. Das Spiel wurde auf beiden Seiten mit viel Engagement bestritten, insbesondere die Wiesbadener Routiniers hatten im Verlaufe des Spiels dann doch mit kleinen konditionellen Problem zu kämpfen.

Die Torschützen für Wiesbaden: Schmedemann (8), von May (3), Sembritzki (3), Afschar, Shoopinsky, Daghari; für Rüsselsheim: Opitz (7), Kovacevic (6), Wissmüller A. (2), Rothkugel (2), Wissmüller M. (2), Micic

Besondere Vorkommnisse: Ausschluss mit Ersatz Micic (Rüsselsheim)