2.Liga

Friedberg - Darmstadt 12:6

Vergangenen Samstag trafen die Wasserballer des VfB Friedberg vor heimischer Kulisse auf die noch sieglosen Gegner vom WV Darmstadt. Schon vor dem Spiel war allen Spielern klar, dass die Punkte auf jeden Fall in der Wetterau bleiben sollten. 
Schon vor dem Spiel mahnte jedoch Trainer Reimann: „Wir dürfen uns von der Tabelle nicht täuschen lassen, auch dieses Spiel muss erst noch gewonnen werden.“ Und wie befürchtet starteten die Gastgeber zu locker in die Partie und vergaben im Angriff Chancen, welche durch die junge und schnelle mammacdhfg Darmstadts ausgenutzt wurden und zu Kontertoren führten. So schaffte es Darmstadt zur Halbzeit sogar mit 3:4 in Führung zu gehen. 
Nach einer kurzen aber sehr emotionalen und intensiven Ansprache durch Flügelspieler José Garcia wirkten die Gastgeber in der zweiten Hälfte wie ausgewechselt. In der Verteidigung ließ man dem Gegner keine Chance mehr und auch der Angriff wurde immer effektiver. Kapitän Ilja Scerbinin erzielte alleine im dritten Viertel drei Tore und so Zog der VfB zum Ende des dritten Viertels auf 8:4 davon. Darmstadt hingegen reagierte zunehmend hektischer und zeigte individuelle Fehler, sodass im letzten Viertel der 12:6 Heimsieg nicht mehr gefährdet war. 
Kapitän Ilja Scerbinin, mit vier Toren Torschützenkönig, sagte nach dem Spiel: „Wir haben nach der Halbzeit ein ganz anderes Spiel gezeigt. Wir müssen diese Energie mit in die nächsten Spiele nehmen und von Beginn an so spielen wie wir es in der zweiten Hälfte getan haben. Aber aus einem 2:4 ein 10:4 zu machen ist natürlich trotzdem toll.“ - Nils Peil

Ältere Themen:

2.Liga
Oberliga