2.Liga

Friedberg - Weiden 7:5

Im vorletzten Spiel der Saison überzeugten die Wasserballer des VfB Friedberg erneut mit ihrer Heimstärke. Die Kreisstädter bezwangen den Bundesligaabsteiger SV Weiden mit 7:5 (2:1, 2:3, 2:1, 1:0).

Ungewöhnlich die Rahmenbedingungen im Freiwasserbecken des Usa-Wellenbades, denn das Zweitligaspiel war ein Programmpunkt der im Bad stattfindenden Sparkly Vibes Veranstaltung. Zahlreiche Zuschauer, die im Hintergrund laufende Musik der Bands sowie ein kurz vor Spielbeginn einsetzender Platzregen sorgten für Ablenkung. Trainer Rene Reimann erinnerte daher vor dem Anpfiff nochmals an eine konzentrierte Spielweise und die Taktikvorgabe.

Hahn-Wiltschek per Strafwurf und Torjäger Khliustov brachten den VfB mit 2:0 in Führung. Zu Beginn des zweiten Viertels konnten die favorisierten Gäste aus der Oberpfalz zum 2:2 ausgleichen. Hahn-Wiltschek konnte den VfB erneut in Front bringen, doch Weiden schaffte kurz danach den Ausgleich. Die Zuschauer sahen eine hart umkämpfte enge Partie, in der sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Beim Stande von 4:4 ging es in die Halbzeitpause.

Wie so oft in der Saison zeigte sich auch diesmal die überragend starke Defensive der Friedberger um den Schlussmann Vitali Petrov. Neben den stets aufmerksamen Abwehrspielern war es Petrov mit seinen Paraden, der die Gäste zur Verzweiflung brachte. Dem SV Weiden sollte in den letzten beiden Vierteln nur noch ein Tor gelingen. Seltenheitswert hatte das 6:5 durch Petrov, der als Torhüter kurz vor Ende des dritten Viertels mit dem Ball über das komplette Feld schwamm und selbst vollendete. Als Hahn-Wiltschek 18 Sekunden vor dem Schlusspfiff mit seinem dritten Treffer das entscheidende 7:5 erzielte, konnte der Jubel keine Grenzen.

Kapitän Dennis Scholl nach dem Spiel: „ Das war eines der besten Saisonspiele. Mit Einsatz und Disziplin haben wir unsere Heimstärke bestätigt und verdient den favorisierten Bundesligaabsteiger bezwungen.“ - Olaf Vetter