Oberliga Finale

Frankfurt II - Friedberg II 10:9 nach 5-m-Werfen 

Nachdem Friedberg das erste Spiel der Meisterschaftsfinalrunde gewonnen hatte, musste Frankfurt unbedingt gewinnen, um im Rennen um den Meistertitel zu bleiben. Entsprechend trat Frankfurt in voller Mannschaftsstärke an, aber auch Friedberg wusste sich personell stark zu präsentieren.

Um es vorweg zu nehmen: Das Spiel war eines Finales würdig und die Hauptakteure warten die jeweiligen Keeper.

Von Anfang an entwickelte es sich ein körperbetontes, aber faires Spiel. Frankfurt ging zunächst 2 - 0 in Führung, wobei der Gast aus Friedberg zunächst mit einen Penalty scheiterte. Erst den 2. Strafwurf im 2 Spielabschnitt konnte Friedberg zum Anschlusstreffer verwandeln. Ab der Hälfte des zweiten Viertels zeigte sich die Klasse des Friedberger Torwarts. Er vereitelte 2 Strafwürfe sowie 2 Überzahlspiele, sodass es zum Seitenwechsel nur 3:2 für Frankfurt stand. Trotz zahlreicher Torchancen auf beiden Seiten stand es dank starker Torwartleistungen zu Beginn des letzten Viertels 5:5. Jetzt ging Friedberg erstmals in Führung, sodass es zunächst nach der Meisterschaft für die Gäste aussah. Nach einem 5:6, Ausgleich , erneuter Führung für Friedberg und wiederum Ausgleich für Frankfurt, kam es zum Showdown im Strafwurfschiessen.

Hier waren erneut die Torwarte die Hauptakteure des Finals. Die ersten beiden Schützen scheiterten, die beiden nächsten erzielten jeweils die Tore. So ging es im Gleichklang weiter ( 9:9 ), bis als letzte Schützen die Keeper gegeneinander antraten. Zunächst scheiterte der Friedberger Vitali Petrov am starken Frankfurter Schlussmann Adrian Toma, bevor dieser den letzten Strafwurf verwandelte und Frankfurt in das dritte Finalspiel schoss, das am 4.7.24 in Friedberg stattfindet.

Abschlusswort der Akteure Held und Duch: Es war ein starkes Spiel beider Mannschaften, hart aber Fair geführt

Norbert Baßmann 

Neuere Themen:

Oberliga Finale