Pfingstturnier in Darmstadt

Essen und Brandenburg sind die Gewinner

Die SGW Essen Masters und BZC Brandenburg (NL) gewinnen das Damen- bzw. das Herrenfeld beim 47. Internationalen Grohe-Wasserball-Pfingstturnier des WV Darmstadt 1970. In der Herren Gruppe B gewann der TUS Syke die Konkurrenz.

Foto: Fabienne Andrae

Die SGW Essen Masters und BZC Brandenburg (NL) gewinnen das Damen- bzw. das Herrenfeld beim 47. Internationalen Grohe-Wasserball-Pfingstturnier des WV Darmstadt 1970. In der Herren Gruppe B gewann der TUS Syke die Konkurrenz.

Als Bürgermeisterin Akdeniz am Pfingstsamstag die 47. Neuauflage des Turnieres eröffnete, war die Freude bei allen Beteiligten zu spüren, endlich nach zwei Jahren Abstinenz wieder das große Wasserball-Pfingstturnier in Darmstadt zu spielen. Sie verwies auf das neugestaltete Freibad, das in Kombination mit den neugebauten Nordbad betrieben wird und ideale Bedingungen für Schwimmsport bietet. Die Sportlerinnen und Sportler dankten es mit großem Applaus. In vielen Gesprächen am Rande lobten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die gelungene Gestaltung der Anlage und das Engagement der Stadt für den Wassersport.

Sportlich setzte der (leider) einzige nicht-deutsche Verein, die BZC Brandenburg aus den Niederlanden besondere Akzente und gewann in einem spannenden Finale am Sonntag mit 6:4 gegen den SV Friedrichsthal aus dem Saarland. Den dritten Platz belegte der VFB Friedberg, der sich gegen WF Fulda durchsetzte. Das Herrenfeld komplettierten auf den Plätzen dahinter Uerdingen Masters Waterpolo, WV Darmstadt (Herren 1), EFSC Frankfurt und SGW Leimen/Mannheim. Das Heimteam zeigte in sechs Spielen eine gemischte Performance mit guten Leistungen bei einem Sieg und einem Unentschieden gegen Leimen/Mannheim sowie einer hart umkämpften knappen (6:7) Niederlage gegen den späteren Turnierzweiten SV Friedrichsthal.

Am Vorabend des Turnieres, am Freitag hatte der WV Darmstadt sein letztes Saisonspiel in der 2. Wasserballliga Süd mit 9:13 gegen die SGW Leimen/Mannheim verloren, aber nach Meinung vieler Beobachter eines seiner besten Spiele gezeigt. Das Team um Kapitän Maik Luh führte nach dem ersten Viertel und zeigte Moral, als mit einem 4:0 im dritten Viertel der zwischenzeitliche Vorsprung der Leimener wieder eingeholt wurde und man sich auf 8:8 herankämpfte. Die Zuschauer feierten das Team nach einem spannenden Spiel für seine Leistung.

Im Damenfeld des Pfingstturnieres traten leider nur vier Teams an, zwei von der SGW Essen und zwei Darmstädter Teams. Letztlich setzten sich die SGW Essen Masters in einem spannenden Finale mit 6:5 gegen das Heimteam durch. Im Spiel um Platz drei unterlag dann WV Darmstadt (Damen 2) ebenfalls knapp (4:5) gegen SGW Essen.

In der Herrengruppe B (Niveau Oberliga / Bezirksliga) gewann der TUS Syke das Finale vor WF Fulda mixed. Platz drei ging an Waterpolo Manatees, die sich gegen WV Darmstadt (Herren 2) durchsetzten. Dahinter Poseidon Koblenz und der SC Wiesbaden.

Weiterhin gab es ein Jedermannturnier mit drei gemischten Teams aus Nicht-Wasserballern. Dabei gewann das Team Sana Klinikum vor dem Aprés-Ski-Komitee und den WVD Eltern.

Zudem spielten in jeweils zwei Einlagespielen die WVD-Jugend U11 und U14 am Samstag. Die U11 spielte gegen Rüsselsheim und gewann und verlor jeweils ein Spiel.

Auch neben dem Becken, in denen die 21 Teams von 9:30 Uhr bis 18:30 Uhr parallel auf zwei Feldern Wasserball spielten, ging es hoch her. Bei Musik von DJ MBU und DJ Torpedo und bei einer Rundumversorgung vom Frühstück über Kaffee und Kuchen sowie mit einer Salatbar und Gegrilltem und nicht zuletzt bei einem frisch gezapften Grohe feierten die Teilnehmer ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden. Am Sonntag beim traditionellen Frühschoppen trafen sich viele Schwimmsportler und Ehemalige sowie sportpolitisch Verantwortliche.

Bei der Siegerehrung bedankte sich der Vorsitzende Martin Diehl noch einmal bei der Stadt für die gelungene Neugestaltung des Bades und die überaus hilfreiche Kooperation durch Sportamt und den Schwimmmeistern vor Ort. Ebenso erging ein Dank an den DSW für die gute Zusammenarbeit. Er lobte das Orga-Team für die umsichtige Gestaltung, bei der einiges an Zusatzaufwand anfiel, da das Freibad naturgemäß noch nicht ganz fertig ist. Der Aufwand habe sich trotzdem gelohnt. Im Namen des Vereines bedankte er sich bei den Unterstützern, darunter Brauerei Grohe, Multisound, Bauhaus Darmstadt, Sparkasse Darmstadt, Fraport, Merck, Entega und vielen weiteren mit großzügigen Spenden für die Tombola. Nicht zuletzt betonte er seine besondere Achtung vor der Leistung aller Aktiven, Passiven, Eltern und Freunde, die an der Ausrichtung des Turnieres beteiligt waren und wieder einmal bewiesen hätten, dass der WV Darmstadt eine funktionierende Gemeinschaft ist.

gez. Dr. Martin Diehl

Wasserball-Verein Darmstadt 1970, Vorsitzender

P.S.: Die Turnierergebnisse sind einsehbar unter Internationales Grohe-Wasserball-Pfingstturnier 2022 (tournify.de).