Wasserball in Darmstadt

49. Internationale Grohe-Wasserball Pfingstturnier

Der Regen am Pfingstwochenende tat der Stimmung und dem sportlichen Eifer der rund 300 Wasserballerinnen und Wasserballer keinen Abbruch. Sie zeigten im Becken hervorragende Leistungen und feierten auch außerhalb des Wassers ausgiebig das 49. Internationale Grohe-Wasserball Pfingstturnier des Wasserball-Vereins Darmstadt 1970.

Foto: Ricarda Schmidt

In der mit 14 Teams besetzten Herrenkonkurrenz siegte ungeschlagen mit nur einem Unentschieden der SV Friedrichsthal, der im Finale Poseidon Worms in die Schranken wies. Letztere hatten sich in ihrer Gruppe auch ungeschlagen mit zwei Unentschieden behauptet.
Platz drei und damit auch die Pokalränge erreichten die Bierballer Aachen vor der SGW Leimen-Mannheim. Die erste Mannschaft des WVD konnte mit vier Siegen und drei Niederlagen nur Platz neun erobern. Zwei Tore mehr in der Gruppenphase hätten auch zum Spiel um Platz fünf gereicht. Für den WVD spielten noch WVD 2 mit vielen Spielern aus der Jugend (U16 und U14) und die WVD Masters. Beide trafen sich im Spiel um Platz 13, das die Masters denkbar knapp mit 7:6 im Fünfmeterwerfen für sich entschieden.
Die WVD Damen Masters dagegen siegten in der Damenkonkurrenz in einem spannenden Finale vor den Glitzernixen (4:3). Die Damen Masters zeigten sich damit bereits gut aufgelegt in Vorbereitung für die Deutschen Mastersmeisterschaften im Juli im Darmstädter Nordbad. Das WVD Damenteam verfehlte trotz souveräner Leistungen in der Gruppenphase den Einzug ins Finale unglücklich im Fünfmeterwerfen gegen die Glitzernixen (9:10), erreichte aber Rang drei vor ASV Wien. Platz fünf ging an die Niederländer vom SZV de Duinkikkers vor den
belgischen Calypso Girls.
Im Jedermannturnier obsiegten die Bademeister von der Nordbad Crew dank der besseren Tordifferenz vor dem punktgleichen Team Sana Klinikum Offenbach & Friends. Die diesmal sehr zahlreich angetretenen WVD-Eltern erspielten sich Platz drei vor dem Après-Ski-Komitee.
Oberbürgermeister Benz, der das Turnier am Samstag eröffnete, merkte man die Freude an, dass die Sportstadt Darmstadt mit dem Pfingstturnier weiterhin ein renommiertes internationales Event zu bieten hat. Er bekräftigte die Bereitschaft der Stadt sich weiter für
gute Sportbedingungen einzusetzen.
Natürlich wurde auch gefeiert. Am Samstag gab die Partyband Piggery mehrere Auftritte und wurde gebührend von tanzenden Gästen gefeiert. Bei Musik von DJ MBU und DJ Torpedo und einer Rundumversorgung vom Frühstück über Kaffee und Kuchen sowie mit einer Salatbar und Gegrilltem und nicht zuletzt bei einem frisch gezapften Grohe feierten die Teilnehmer ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden.
Bei der Siegerehrung bedankte sich der Vorsitzende Martin Diehl noch einmal bei der Stadt für die guten Schwimmbedingungen und die überaus hilfreiche Kooperation durch Sportamt und den Schwimmmeistern vor Ort. Ebenso erging ein Dank an den DSW für die gute Zusammenarbeit. Er lobte das Orga-Team für die reibungslosen Ablauf. Im Namen des Vereines bedankte er sich bei den Unterstützern, darunter Brauerei Grohe, Multisound, Sparkasse Darmstadt, H2O-Sport, Fraport, Entega und der Firma Merck und vielen weiteren mit großzügigen Spenden. Er kündigte bereits die Neuauflage des Pfingstturnieres im kommenden Jahr an, dann zum 50.
Dr. Martin Diehl

Fotos: Ricarda Schmidt